Landesliga: Souveräner Sieg in Biesfeld
7. Oktober 2019
Nervenschlachten enden mit vier Punkten für den TV Refrath

Der TV Refrath hat beim Doppelspieltag in Brackwede und Hamm die maximale Punktausbeute eingefahren und sich ein bisschen Luft im Abstiegskampf verschafft. „Wir haben komischerweise nicht unsere allerbesten spielerischen Leistungen gebracht“, resümierte Kapitän Jakob Eberhardt im Anschluss an die Spiele, „allerdings haben wir eine überragende Mentalität und Gierigkeit an den Tag gelegt und dadurch auch die Spiele gewonnen“.

Beim Konkurrenten aus Brackwede ging der TVR nach den Doppeln mit 2:1 in Führung (Eberhardt/Pfabe und Hecht/Eberhardt waren siegreich). Das obere Paarkreuz konnte dem Spitzenduo der Gastgeber nichts entgegensetzen und musste viermal zum Sieg gratulieren. „Wir wussten bereits im Vorfeld, dass die Mannschaft aus Brackwede über eins der besten Spitzenduos verfügt“, so Eberhardt, „allerdings hatten wir dennoch gehofft, dass wir eventuell zumindest einen Sieg davontragen können“. Durch die Niederlagen an den Positionen 1 und 2 war der Rest der Refrather Mannschaft unter gehörigem Zugzwang: Marco Stefanidis und Marc Hecht konnten dann auch mit eisernen Nerven drei 5-Satz Siege einfahren, und im unteren Paarkreuz gewannen Simon Eberhardt und Thorsten Birg sogar alle Einzel. „Alle vier haben starkes Tischtennis gezeigt, besonders auf der mentalen Ebene“, lobte Eberhardt seine Mannschaftskollegen.

Am Sonntag schafften es die Refrather in Hamm den Sieg vom Samstag zu vergolden, denn auch in hier hieß es am Ende 9:6 für den TV Refrath.

Wieder gewann der TVR zwei der drei Eingangsdoppel (Eberhardt/Pfabe und Hecht/Eberhardt siegten, Stefanidis/Birg verloren). „Die Doppel funktionieren derzeit gut, mit einer 2:1 Führung spielt es sich natürlich etwas leichter“, so David Pfabe über die Doppelstärke.

GW Bad Hamm spielt in diesem wichtigen Duell um den Klassenerhalt mit Zweitligaverstärkung: Thomas Pellny konnte dann auch beide Spiele gegen Pfabe und Eberhardt gewinnen, allerdings bezwangen die Refrather jeweils die Nummer 2 aus Hamm, Jan Litschke mit 3:1 in den Sätzen.  „David Pfabe hat auch gegen Thomas Pellny bei 1:0 und 10:8 durchaus bewiesen, dass er gegen jeden Spieler in der Liga in der Lage ist mitzuhalten“, lobte Trainer Julian Peters die Refrather Nummer 2. Die Mitte kristallisiert sich immer mehr als das konstanteste Refrather Paarkreuz heraus: Marco Stefanidis siegte in Hamm zweimal, während Marc Hecht einen Einzelsieg davontragen konnte. „Es ist schön zu sehen, dass wir in der Mitte immer gewinnen können, die Beiden machen das wirklich gut“, lobte Kapitän Jakob Eberhardt die beiden Youngster. Das untere Paarkreuz mit Simon Eberhardt und Thorsten Birg siegte jeweils gegen Ostrowski und verlor gegen Vatheuer. „Insgesamt war der Sieg hart erkämpft und wir sind überglücklich nun mit 6:6 Punkten in unsere Pause gehen zu können“, so Jakob Eberhardt.

Bilder: Nils Loudon